Geschichte

EIN CLUB MIT GESCHICHTE

Tennisclub Grün-Weiß Königswinter 1921 e.V.

1921 gegründet, ist unser Club mit 93 Jahren der älteste Tennisverein im hiesigen Raum. Ein städtischer Tennisplatz, Ecke Hauptstrasse/von Claerstrasse, war der Anfang für unsere lange Tradition. Schon fünf Jahre später 1926 bauten wir im Kühlen Grund, auf einem gepachteten Stück Land der Firma Mühlens 4711, unsere ersten beiden Tennisplätze.
Elegant gekleidet ging man in den Gründungsjahren in den Club…..

TCGW - 1

Es gab eine erste Mannschaft für Wettbewerbe….

Tennis 9-12,9x8,4

….und es war lustig und unterhaltsam.
 

Tennis-1926-2

 
Ein Clubhaus hatten wir noch nicht, dafür viele Jugendliche, die später angesehene Bürger von Königswinter wurden. Um nur einige zu nennen: Fabrikant Paul Lemmerz, Dr.Heinrich Prevot – Chefarzt des Königswinterer Krankenhauses, Dr. Hellmut Cremer – Besitzer der Zera. Die Liste ist lang.

1939 machte der Zweite Weltkrieg dem Tennisspielen ein baldiges Ende. Unsere Jugend wurde eingezogen. In den Hungerjahren nach dem Krieg,

1945 machten die Clubmitglieder einen Kartoffelacker aus der Anlage.

1951, der Club war schon 30 Jahre alt, die Währungsreform hatte uns die DM gebracht, kam neues Leben auf. Es gab wieder Bälle, Schläger und Netze.

1953 erfüllten sich die Mitglieder den großen Wunsch eines Clubhäuschens. Es war klein, aus Holz, grün-weiß gestrichen. Zur Einweihung wurde ein von den Mitgliedern selbst verfasstes Theaterstück von Poseidon und einer Meerjungfrau aufgeführt. Immer wenn das Stichwort „Meerjungfrau“ kam, drückte ein Statist lange und heftig die Toilettenspülung. Hatten das doch alle Aktiven lange vermisst!

1954 wurde für die Jüngsten der erste Sandkasten gebaut.

1957 musste ein dritter Tennisplatz gebaut werden. Tennis war „in“.

1958 erweiterten wir das Clubhaus, und Platz 1 bekam eine Flutlichtanlage.

1964 meldete sich das Fernstrassen-Neubauamt mit der unerfreulichen Nachricht, dass die Trassenumlegung der B42 unumgänglich sei. Die neue Auffahrt ging genau über unseren Platz 3. Es gab ein zähes Ringen mit den Ämtern, und schließlich verlegten wir Platz 3 und unser Clubhäuschen auf die entgegengesetzte Seite der Anlage.

1978 zählte der Club 252 Mitglieder. Der Beschluss, einen vierten und fünften Platz zu bauen, wurde mit großer Hilfe von Horst Kukwa-Lemmerz realisiert.

1981 war das Jahr des 60-jährigen Bestehens. In einem Festzelt, aufgebaut auf Platz 4, wurde tüchtig gefeiert. Alle noch lebenden Gründungsmitglieder wurden eingeladen. Die Versetzung des Clubhäuschens und der Zahn der Zeit – er nagte an dem alten Holz – ließ den Wunsch nach einem neuen Clubhaus aufkommen.

1984 war der Traum erfüllt. Eine Mitgliederumlage, die über drei Jahre an den Verein zu zahlen war, und mehrere Spenden hatten es möglich gemacht.

1987 war ein Anschluss an die städtische Kanalisation möglich. Wenige Jahre später reichte auch der Wasserdruck, um eine Bewässerungsanlage auf Platz 1-3 zu bauen. Die neunziger Jahre und die folgenden zehn verliefen ruhig. Der Club blieb beständig auf 220 Mitgliedern und die Spielkapazität war gewährleistet.

2014 ist über die Historie nichts zu sagen. Der Verein lebt, sehr familiär, die Vergangenheit wird geachtet, die Zukunft klopft an. Es müssen mehr Mitglieder bereit sein, ehrenamtliche Arbeit zu tun, es müssten mehr neue Mitglieder unsere wunderschöne Anlage genießen!

2018 hoffen wir auf viele neue Mitglieder. Unsere lieben, alten, treuen Tennisgefährten gibt es nicht mehr. Der Zahn der Zeit nagt! Mag unten im Tal die Altstadt verfallen, unsere wunderschöne Anlage bleibt bestehen.